Carving direkt! Die deutsche Kettensägenschnitzer, heute mit Christian Stiefermann

Okt 23, 2017 von

Carving direkt! Die deutsche Kettensägenschnitzer, heute mit Christian Stiefermann

An dieser Stelle möchten wir uns auch erst einmal über die zahlreichen Antworten der von unserer Redaktion angefragten Carving-Künstler bedanken. Wer gerne von sich aus unseren Fragebogen zugeschickt bekommen möchte, kann einfach eine E-Mail an team@fichtenmoped.de schreiben.

Mit Christian Stiefermann setzen wir unsere Reihe Carving direkt! heute fort. Im Studium hat er sozusagen klein angefangen, als er zum Ausgleich zu schnitzen begann. Inzwischen ist er aber auch ein Meister mit der Kettensäge geworden. Einiges was er seit dem aus dem Holz geschnitzt hat kann man auch auf seiner Webseite unter www.schnitzkunst-motorsäge.de sehen, oder einfach in folgender kleiner Galerie: 

Foto: Christian Stiefermann

Foto: Christian Stiefermann

Foto: Christian Stiefermann

Foto: Christian Stiefermann

 

 

 

 

 

  

 

  

 

 

 

 

 

Wie ist Ihr Name? Warum stellen Sie sich nicht einfach kurz vor?

Christian Stiefermann, aufgewachsen bin ich im Hochsauerland – in dem beschaulichen Bergdorf Eversberg.

Während meiner Ausbildung zum Forstwirt habe ich damit begonnen Tannenbäume aus Lärche mit der Motorsäge zu schnitzen. Nachdem ich auf verschiedenen Messen gesehen habe, was für detaillierte Figuren mit der Motorsäge geschnitzt werden können, wollte ich dies unbedingt auch schaffen.

Seit Juni 2008 schnitze ich Figuren und Skulpturen mit der Motorsäge. Dabei kann die Herausforderung nicht groß genug sein. Während meines Studiums in Rosenheim (Bayern) war das Schnitzen ein super Ausgleich und hat zur Bereicherung einiger Almen mit Holzskulpturen geführt.

 Wie geht es Ihnen im Augenblick?

Gut, der Sommer bietet viele Möglichkeiten neue Ideen für Figuren und Skulpturen in der Natur zu suchen. Natürlich sind die langen Tageszeiten aktuell klasse, um möglichst lange zu schnitzen.

Wie sind sie zum Carving gekommen?

Nach meiner Ausbildung zum Forstwirt habe ich in Rosenheim Holztechnik studiert. Während des Studiums fehlte mir die Arbeit mit der Motorsäge. Während meiner Ausbildung habe ich „kleine“ Schnitzversuche unternommen Tannenbäume als Weihnachtsgeschenk zu schnitzen. Ich kaufte mir eine kleine Motorsäge mt Carving Schiene und startete einen Bären zu schnitzen. Dieser sah zwar aus wie ein Schwein, aber es machte mir Spaß und ich konnte schnell das Ergebnis verbessern und so die ersten Kunstwerke erstellen.

Was war beim Carving bisher Ihre größte Herausforderung?

Nachstellung menschlicher Figuren, da der menschliche Ausdruck sehr wichtig und eine Herausforderung ist. Es gibt keine Figur bei der ich sagen kann, das war die größte Herausforderung, allerdings war „The Hermit“ vom Albumcover der LED Zepelin eines der bisher spannendsten Projekte.

Teilweise ist es eine große Herausforderung kleine Details zu schnitzen, da ich ausschließlich mit der Motorsäge arbeite und keinen Stechbeitel etc. für die Bearbeitung einsetze.

Gibt es ein Lieblingsmotiv, das immer wieder entsteht?

Mein Lieblingsmotiv ist der Adler in den unterschiedlichsten Größen und Positionen.

Kann man sich Ihre Kunstwerke ansehen, wenn ja, wo?

Eine Ausstellung gibt es aktuell nicht, momentan fertige ich weitestgehend Auftragsarbeiten. Es gibt einige öffentlich ausgestellte Figuren in Deutschland verteilt.

Was ist Ihre Lieblingsholzsorte?

Eiche, sehr robust, Herkunft aus Deutschland (regional), tolle Maserung

Trotz der vielen Vorteile hat Eiche einen Nachteil: Es können Risse entstehen, dass macht das Holz es allerdings natürlich.

Wie viele Kettensägen besitzen Sie?

Aktuell nutze ich 6 Motorsägen in den unterschiedlichsten Motorisierungen und Ausstattungen für das Carving.

Benzin- oder Elektrokettensäge?

Da ich meine Figuren meist im Wald schnitze, ausschließlich Motorsägen, jedoch mit Sonderkraftstoff und biologisch abbaubaren Kettenöl.

Kommt in Ihrem Lieblingsfilm eine Kettensäge vor?

Nein.

Welche Freizeitbeschäftigungen gehen Sie gerne nach, die nichts mit Kettensägen zu tun haben?

Mountainbiken und Jagen.

Für was würden Sie alles stehen und liegen lassen?

Für eine Einladung nach Kanada oder die USA zum Skulpturen schnitzen.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Du kannst den Wind nicht ändern, aber du kannst die Segel anders setzen.

Welche drei Gegenstände würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Schweizer Taschenmesser, Kochtopf und einen Feuerstein.

Was möchten Sie unbedingt in Ihrem Leben noch erreichen?

Privat: Eine glückliche Familie Gründen

Carving: Aus einem riesigem Stamm liegend die heimischen Waldbewohner schnitzen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.