Carving direkt! Heute: Steffen Merla

Aug 2, 2018 von

Carving direkt! Heute: Steffen Merla

Die deutschen Kettensägen-Schnitzer

Ein weiterer Carver in unserer Serie ist heute Steffen Merla, der seit mittlerweile 13 Jahren der Leidenschaft des Carvings verfallen ist. Sein Talent in Sachen Kettensägen stellt er in Ausstellungen in Deutschland sowie den USA unter Beweis. Die besondere Spezialität des Förderschul-Lehrers sind Film-Figuren. Von ‚Groot‘ über ‚Es‘ oder ‚Batman‘ hat er schon so einige Charaktere aus Holz erschaffen. Steffen Merla ist ein wirklich extremer Typ im besten Wortsinne. Und er agiert nicht nur in Deutschland, sondern verfügt sogar über eine Ausstellung in Kalifornien, wo er auch seiner Kunst mit dem dort heimischen Holz nachgeht. Wer nun interessiert ist, der kann seine Werke unter kreativ-holzart.de bewundern.

 

Foto: Steffen Merla

Foto: Steffen Merla

Foto: Steffen Merla

Foto: Steffen Merla

Foto: Steffen Merla

Foto: Steffen Merla

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie geht es Ihnen im Augenblick?

Sehr gut! Die derzeitigen Sommerferien nutze ich für liegen gebliebene Projekte, zum Bau eines Blockhauses für unseren Garten und vor allem für die Planung der ersten Nordwest-Deutschen Kettensägen-Schnitzmeisterschaft, die am 18. und 19. August 2018 von mir organisiert wird. Dabei kommen insgesamt neun Holzkünstler aus ganz Deutschland zusammen, um sich an einem Mottostück pro Künstler und innerhalb von zwei Speedcarving-Durchgängen zu messen.

Wie sind sie zum Carving gekommen?

Soweit ich mich erinnern kann, habe ich schon immer gerne mit Holz gearbeitet. Während meines Technikstudiums habe ich immer nach neuen unbekannten Arbeitsbereichen gesucht und bin 2011 letztlich beim Schnitzen mit der Kettensäge hängen geblieben. Nach meinem ersten Kurs konnte ich keinen Tag mehr die Finger von der Kettensäge lassen. Man kann sagen es war Liebe auf den ersten Blick.

Was war beim Carving bisher Ihre größte Herausforderung?

Die schwierigste Figur bisher, war wohl eine überlebensgroße Darstellung von Batman die ich für einen Kunden in San Francisco gefertigt habe. Besonders die Bedrohlichkeit des Charakters herauszuarbeiten, gestaltete sich als große Herausforderung. Zwar ist mir das ganz gut gelungen, allerdings ist man irgendwie nie mit dem Endergebnis zufrieden.

Gibt es ein Lieblingsmotiv, das immer wieder entsteht?

Da ich mich gerne mit Gestalten aus Film und Fernsehen auseinandersetze, habe ich besonders eine Figur die mir immer wieder begegnet und mir schon bei der Fertigung unheimlich viel Spaß macht. Groot aus „Guardians of the Galaxy“ ist mittlerweile schon in allen bekannten Altersstufen und Formen entstanden.

Kann man sich Ihre Kunstwerke ansehen, wenn ja, wo?

Mittlerweile habe ich zwei große Ausstellungen. In Deutschland findet man meine Figuren bei meiner Firmenzentrale in Elisabethfehn (Anm. der Red., die Adresse ist: Schleusenstr. 36, 26676 Barßel/Elisabethfehn). Außerdem habe ich eine Ausstellung in Half Moon Bay in der Nähe von San Francisco bei der Firma Firewood Farms.

Haben Sie eine Lieblings-Holzsorte?

Ich schnitze in Deutschland überwiegend mit Eiche. Wenn ich die Chance habe ein paar schöne Stücke zu bekommen nehme ich aber auch gerne Akazie, Erle und verschiedene Obsthölzer.

Mein absoluter Favorit ist allerdings kalifornisches Redwood und Sequoia. Die hier nicht vorstellbaren Durchmesser und die unglaublich einfache Verarbeitung machen diese Hölzer zum Traum eines jeden Kettensägen-Schnitzers.

Wie viele Kettensägen besitzen Sie?

Zirka 25.

Nutzen Sie Benziner oder Elektrokettensägen?

Für meine Kurse nehme ich wegen des Handlings Elektrokettensägen. Ansonsten nutze ich selber nur Motorsägen und eine Akkusäge für die Feinarbeiten.

Kommt in Ihrem Lieblingsfilm eine Kettensäge vor?

Da ich nicht der größte Horrorfilm-Fan bin, muss ich das leider verneinen. Ansonsten findet Hollywood wohl wenig filmische Einsatzmöglichkeiten für eine Kettensäge (grinst).

Welche Freizeitbeschäftigungen gehen Sie gerne nach, die nichts mit Kettensägen zu tun haben?

Die wenige Freizeit die bleibt verbringe ich sehr gerne mit meiner Freundin und unseren beiden Boxern. Außerdem spiele ich zum Ausgleich Volleyball/Beachvolleyball.

Für was würden Sie alles stehen und liegen lassen?

Da ich gutes Essen schätze und mir die Norddeutsche Hausmannskost sehr zusagt, bin ich besonders im Winter immer bereit für einen Teller mit Grünkohl und Pinkel meine Kettensäge beiseite zu legen.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Wahrscheinlich eine Mischung aus „Nichts ist unmöglich“ und „Es gibt keine Probleme, nur Lösungen“.

Welche drei Gegenstände würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Gesetzt den Fall die Insel hat einen brauchbaren Baumbestand, natürlich eine Kettensäge, einen Ipod mit ordentlicher Musik und ein gutes, sehr dickes Buch.

 Was möchten Sie im Carving und was im Leben noch erreichen?

Neben der Tätigkeit als Künstler möchte ich mich natürlich auch sportlich messen und freue mich in naher Zukunft besonders über die Teilnahme an der diesjährigen Deutschen Meisterschaft im Speedcarving.

In ferner Zukunft ist es auf jeden Fall mein Ziel zur Weltspitze der Kettensägen-Schnitzer zu gehören, aber auch die Faszination „Chainsaw-Carving“ an meine Schüler weiterzugeben und immer wieder neue, sehr verrückte und größenwahnsinnige Projekte weltweit zu realisieren.

 

Sind Sie auch ein Carver aus Leidenschaft? Dann mailen Sie uns, wenn Sie ebenfalls Interesse haben unseren Fragebogen auszufüllen. Senden Sie dazu einfach eine eMail an team@fichtenmoped.de. Wir freuen uns auf Sie.

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.