Eine Kettensäge kann viel mehr als nur Bäume fällen. Künstlerin Edeltraud Hennemann zeigt, wie kreativ sie im Umgang mit ihrer Kettensäge ist.

Muss ein Künstler immer mit Bleistift oder Hammer und Meißel arbeiten? Edeltraud Hennemann beweist, dass auch Frauen sehr geschickt mit der Kettensäge umgehen können. Ihre Kunstwerke lassen nicht vermuten, mit welchem Werkzeug sie geschaffen wurden.

Vielseitiges Werkzeug – die Kettensäge

Kunst mit der Kettensäge ist kein Neuland mehr. Jedoch sind die meisten Skuplturen von handfester Größe. Im Art Studio Zweig in Borgfeld ist derzeit eine beeindruckende Ausstellung verschiedener Exponate von Edeltraud Hennemann zu besichtigen. Darunter viele filigrane Werke, geschaffen mit der Motorsäge. Noch bis zum 14. Dezember zeigt die Künstlerin, dass sie nicht nur eine Meisterin der Kettensäge, sondern auch eine außergewöhnliche Malerin ist.

Nach einem Bericht des Weser Kuriers, fand die Künstlerin die klassische Bildhauerei eher langweilig und entschloss sich dazu, mit Hilfe eines außergewöhnlichen Werkzeugs einer völlig anderen Art dieses Kunsthandwerks nachzugehen. In der Kettensäge fand Edeltraud Hennemann den optimalen Begleiter, um ihre Vorstellungen der Bildhauerei auf ganz besondere Weise umzusetzen.

Farbenfroh und sehr detailverliebt

Wer die Ausstellung von Edeltraud Hennemann sieht, wird überrascht sein, was tatsächlich mit einem so großen Werkzeug möglich ist. Die Skulpturen der Künstlerin sind nicht größer als 15 Zentimeter und spiegeln eine große Liebe zum Detail wieder. Jede einzelne ihrer Skulpturen entsteht aus einem einzigen Holzklotz, den sie nach und nach in Form schneidet. Damit dies gelingt, hat sie schon im Vorfeld ein genaues Bild ihres Kunstwerks im Kopf.
Schon seit 2009 geht Edeltraud Hennemann der Bildhauerei mit der Kettensäge nach. Ihre Kunstwerke zeigen viel Struktur. Wer glatte Oberflächen erwartet, sucht vergeblich. Die Künstlerin legt Wert darauf, die kraftvolle Wirkung ihres Werkzeugs darzustellen. Für ihre Werke verwendet sie Lärchen-, Pappel-, Buchen- und Kiefernholz.

Hier geht es zur Seite von Edeltraud Hennemann